HERE GOES INVISIBLE HEADER

Startseite

  • Zusatzqualifikation

    Pädagoginnen und Pädagogen in Ausbildung können eine Zusatzqualifikation im Bereich Medienkompetenz erwerben.

    1 von 1

Das "Bildungsprojekt Medienkompetenz" vermittelt als kostenlose Zusatzqualifikation wichtige Inhalte der Medienpädagogik in Modulform. Es richtet sich vornehmlich an Pädagogin­nen und Pädagogen in Ausbildung (wie Erziehungswissenschaft­ler/innen, Sozialpädagog/ inn/en, Erzieher/innen in Ausbildung). Für die Durchführung ist eine Zusammenarbeit mit interessierten Institutionen (Universitäten, Duale Hochschulen, Fachschulen, etc. ) erwünscht, zudem kann das Projekt auch in vorhandene Seminare bzw. Unterrichtseinheiten integriert werden. Das Landesmedienzentrum Baden-Württemberg (LMZ) ist vom Ministerium für Kultus, Jugend und Sport mit der Durchführung des Projekts beauftragt. Für das Bildungsprojekt Medienkompetenz kooperiert das LMZ mit dem Südwestrundfunk (SWR).

Modul 1: Medienkompetenz in der Diskussion
In einer Auftaktveranstaltung sollen Grundlagen der Medienkompetenz in einem Überblick vermittelt werden. Neben der Begriffsklärung erhalten die TeilnehmerInnen zudem einen Einblick in heutige Lebenswelt von Kindern und Jugendlichen (und ihren Umgang mit Medien wie Radio, Fernsehen, Handy und Internet).

Weiterhin beschäftigt sich das erste Modul  mit dem Thema "Wahrnehmung, Täuschung, Wirklichkeit" - wie Medien unser Leben beeinflussen und bestimmen, am Beispiel Radio, TV und Internet. In verschiedenen Workshopeinheiten, geleitet durch Journalisten und Medienprofis des Südwestrundfunks, setzten sich die TeilnehmerInnen praxisnah mit den Themengebieten auseinander.


Modul 2: Grundlagen der Medienproduktion
Das zweite Modul steht unter dem Motto "Praktische Audio-/Radioarbeit":
Die TeilnehmerInnen gestalten und produzieren unter Anleitung von Radiojournalisten des SWR Audiobeiträge, lernen journalistische Genres kennen und erhalten Einblick in entsprechende Schnittsoftware.

Für Erzieherinnen und Erzieher in Ausbildung beinhaltet das Modul zudem eine Praxiseinheit aus dem Ohrenspitzer-Projekt des LMZ. Seit 2003 bringt das Ohrenspitzer- Projekt, Kindern zwischen 3 und 14 Jahren mit interessanten Hörspielen und aktiver Hörspielgestaltung in Berührung.


Modul 3:  Kinder und Jugendmedienschutz
Die Frage „Welche Medien Kinder und Jugendliche heute nutzen und auf welche Weise geschieht dies“ gehört zum wesentlichen Inhalt des Kinder- und Jugendmedienschutzmoduls. Die Teilnehmer/innen erhalten dabei einen Einblick in die Welt des Web 2.0 mit seinen Chancen und Gefahren, beispielsweise durch Praxisworkshops zu den Themengebieten

  • Social Communities, Datenschutz, Persönlichkeitsrechte.
  • Cyber-Mobbing unter Berücksichtigung des Bereichs Handy.


Für Erzieherinnen und Erzieher werden spezielle Praxisworkshops zu folgenden Themengebieten angeboten 

  • Geeignete und ungeeignete Internetangebote für Kleinkinder
  • Werbung und Merchandising im TV und Internet

 

Modul 4: Erarbeitung von Projektkonzeptionen
Zum Abschluss des Projektes sollen eigenständig Kurs- oder Projektkonzeptionen zur Förderung von Medienkompetenz in ihrem jeweiligen Arbeitsfeld (Schule, Jugendhaus, Kindergarten etc.) erarbeitet werden.

Die erarbeiteten Umsetzungskonzepte werden in der Praxis erprobt und evaluiert. Die Ergebnisse sollen anschließend auf den LMZ-Plattformen www.unterrichtsmodule-bw.de oder www.mediaculture-online.de der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt werden.

Die Teilnehmer erhalten abschließend einen Nachweis über die Inhalte und ihre Teil­nahme an den Veranstaltungen in Form eines Zertifikats. Das Bildungsprojekt Medi­enkompetenz ist Teil der Initiative Kindermedienland Baden-Württemberg und wird im Auftrag des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport vom LMZ durchgeführt.

Kontakt

Julia Schiemann
schiemann@lmz-bw.de